... unter "Projekte/Konzerte" findet man mehr zu unseren bisherigen Projekten (2014-2018).




Bon Canto existiert als eigenständiger Kammerchor seit 2013
und wird seit Oktober 2015 von Alina Gehlen geleitet.
Mehr zur Geschichte des Chores unter "Historisches".


...



Die Junge Kantorei, aus der Bon Canto hervorgegangen ist, stand bis Pfingsten 2013 unter der Leitung von Joachim Carlos Martini.
Er hat den Chor, der in vier Teilchören (Frankfurt, Bonn, Heidelberg und Marburg) probte, aber stets gemeinsam konzertierte, 50 Jahre lang in seiner unnachahmlichen Art begleitet und geformt.
Besondere Beachtung fand die über 35 Jahre durchgeführte Serie von Pfingstkonzerten in Kloster Eberbach im Rheingau.
Es folgten Einladungen zu Festivals u.a. nach Leipzig, Halle, Karlsruhe und Lyon.

Auch in der Region Köln/Bonn hat die Junge Kantorei eine Reihe von Konzerten gegeben, u.a. Bachs Matthäus-Passion und h-Moll-Messe, Monteverdis Marienvesper und mehrere Händel-Oratorien (Jephta, Belshazzar und Solomon). Daneben hat sich der Chor immer auch der A-cappella-Musik vor allem aus Barock und Romantik gewidmet.
Unter Martinis Leitung entstanden mehr als 20 Aufnahmen auf Schallplatte und CD, die größtenteils bei Naxos veröffentlicht wurden. Mehr dazu auf den Seiten der Jungen Kantorei.

Von 2013 bis 2015 wurde Bon Canto von Mathias Staut aus Düsseldorf geleitet.

Der Probenort in Sankt Augustin Hangelar ist leicht mit der Linie 66 zu erreichen
(Haltestelle: Hangelar-Mitte), zum Beispiel vom Bertha-von-Suttner-Platz in 11 Minuten.

Quelle: googlemaps
Man geht in Fahrtrichtung bis zur Schranke, dort rechts in die Udetstr. Nächste Möglichkeit rechts über den Parkplatz, am Glockenturm vorbei zum Eingang des Gemeindezentrums.
Für Autofahrer: Der Parkplatz ist über die Udetstraße zu erreichen.



Bon Canto probt donnerstags um 20.00 Uhr im Gemeindezentrum der evangelischen Christuskirche in Sankt Augustin-Hangelar (siehe "Anfahrt").
Wir unterstützen die Probenarbeit mit Stimmbildung, zu der wir im Wechsel zwei Stimmbildner engagieren. Etwa alle zwei Monate setzen wir uns nach einer verkürzten Probe zu einem Brainstorming zusammen, um neue Projekte zu entwickeln, die Organisation von Konzerten zu planen, und wichtige Dinge zu besprechen.

Neue Sänger sind uns herzlich willkommen. Wir wünschen uns Chorerfahrung und die Bereitschaft, Zeit und Energie in eine detaillierte Chorarbeit und die Auseinandersetzung mit dem jeweiligen Werk zu investieren.



Letztes Projekt: Konzert am 6. Mai 2018, 18 Uhr, Lukaskirche:

„Im Verborgenen – von Elfen, Hexen und versunkenen Städten“
Ein Programm über heimliche und unheimliche Geister aller Art; wir tauchen ein in verzauberte Reiche und Wohnräume der geheimnisvollen Unbekannten!
Böse, widerliche Gestalten oder liebliche, elfenhafte Wesen – was tummelt sich nicht alles im Wald? Nymphen und Elfen wie der schönen Clori (Schütz) oder der Rheinberger’schen „Wasserfee“ folgen vorerst getarnte Hexen (Stanford), Kobolde (Grieg) und Engel (Rootham). Ob im Barock oder in der zeitgenössischen Musik, Komponisten jeder Epoche waren schon von Geistern und Zauberwelten fasziniert. Ergänzt werden Chorgesang und Soloklavier auch durch tänzerische Darbietungen, bei denen verborgene Geister zum Leben erwachen.



Zurückliegende Projekte aus den letzten Jahren:

Ausschnitte aus unserem 2017er-Programm mit dem Titel
"WIE ES SICH GEZIEMT -
von Liebe, Anstand und Sittenlosigkeit..."
erklangen noch einmal im Juli in Sankt Augustin.

Der Kölner Stadtanzeiger (Ausg. Rhein-Sieg) schrieb am 10.7. unter dem Titel:
"Blockflöten unternahmen Zeitreise mit Bon Canto"



Hier das Plakat dazu:



2016

"...dennoch singt die Nachtigall"

hieß unser Projekt 2016.
A-cappella-Stücke wurden kombiniert mit Ausschnitten aus dem Klavierzyklus
"Das Jahr" von Fanny Hensel und den "Jahreszeiten" von Tschaikowski,
aufgeführt am 25. September in der Bonner Lutherkirche.



2015

Unser Projekt für Sommer 2015 war ein Barockkonzert



mit Werken von Bach (Actus tragicus), Schütz (Deutsches Magnificat),
Purcell (Evening Service) und Buxtehude (Missa Brevis).
Solisten: Katharina van Nahmen (Sopran), Martin Lindsay (Bass)
Es spielte das Barockensemble "bon arco".
Musikalische Leitung: Mathias Staut

Für uns war es eine Freude, in der wunderschönen Doppelkirche Schwarzrheindorf auftreten zu dürfen.

2014

Im Herbst 2014 wurde das Requiem op. 9 für Chor,
Soli und Orgel von Maurice Duruflé aufgeführt,
zusammen mit weiteren Motetten und Orgelwerken desselben Komponisten,
am 1. November 2014 um 19 Uhr in der Bonner Lutherkirche
mit Katharina van Nahmen (Sopran) und Michael Bottenhorn (Orgel)
unter der Leitung von Mathias Staut gemeinsam mit Cantiamo Mönchengladbach.

Kritik des General-Anzeigers zum Bonner Konzert
Kritik der Rheinischen Post zum zweiten Konzert

Zur Zeit regelmäßiger Probenbeginn donnerstags 20 Uhr im Gemeindezentrum in Hangelar
(Adresse siehe unter "Anfahrt").

Zusätzliche Infos und Probentermine 2018:
(Uhrzeiten werden noch festgelegt)

2. Aug. Probe fällt aus !

25. Aug. Probensamstag in Hangelar

8. Sep. Einzelstimmbildung
Dietrich-Bonhoeffer-Haus
Sankt Augustin Mülldorf

6./7. Okt. Probenwochenende
Probenort: Pfarrheim Mariä Heimsuchung
Gottfried-Salz-Str. 16, gegenüber DBH
Sankt Augustin Mülldorf

27. Okt. Einzelstimmbildung
Dietrich-Bonhoeffer-Haus
Sankt Augustin Mülldorf

So 4. Nov. Singen im Gottesdienst (Hangelar)

10./11. Nov. Probenwochenende

Sa 17. Nov. Generalprobe

So 18. Nov. Konzert


Ansprechperson in Bonn und
verantwortlich i.S.d. Presserechts:
Bernhard Klaaßen
Hundeshagenstr. 20
53225 Bonn
E-Mail: bernhard.klaassen 'at' gmx 'punkt' de
Mobil: 0151 2063 2003

Spenden an Bon Canto sind natürlich willkommen. Absetzbare Quittungen werden zu Jahresbeginn erstellt.
Unser Spendenkonto bei der Volksbank Bonn-Rhein-Sieg: DE74 3806 0186 2004 7970 11
Das Wort "Spende" sollte im Verwendungszweck auftauchen, damit wir eine Quittung ausstellen können

Die Fotos unter "Historisches" und "Mitsingen" wurden freundlicherweise von Margit Hössl (Kassel) zur Verfügung gestellt.

Diese Seite verwendet Javascript. Falls dies auf dem Browser geblockt ist, schränkt das die Bedienung der Seite ein - (c) Bernhard Klaaßen 2014